Männerstimmen Basel

15.03.2020   Männerstimmen Basel

Sieht man die Männerstimmen Basel mit ihren Knickerbockern und Hosenträgern, wähnt man sich im falschen Jahrzehnt, wenn nicht gar im falschen Jahrhundert. Hört man sie aber singen, kommt manch einer nicht aus dem Staunen heraus.

Zugegeben: Ganz selbstverständlich ist es nicht, dass sich Männer zwischen 18 und 40 für Chorliteratur begeistern und ein breites Repertoire aus Renaissance, Romantik, Volksliedgut und zeitgenössischer Literatur stilgerecht und mit grosser Inbrunst interpretieren.

Dass dieser bunt gemischte Haufen damit aber einen Nerv trifft, beweisen die zahlreichen Preise, die er seit der Gründung 2008 gewonnen hat. Dabei gehen bei den Männerstimmen höchste Konzentration und ausgelassenes Feiern immer Hand in Hand. Wie die beiden Dirigenten Oliver Rudin und David Rossel da die Balance halten, bleibt ihr Geheimnis und ihr Rezept zum Erfolg. Bislang durfte der Chor alle Regionen Europas und die USA besuchen, andere Chöre treffen, fremde Gesangstraditionen kennenlernen und so den eigenen Horizont für neue Experimente öffnen.

Kaum ein Sänger hat nicht noch eine zusätzliche Aufgabe im Chor und wie in den Sängerbünden und Werkschören des 19. Jahrhunderts demonstrieren die Männerstimmen Basel einen vielleicht altmodischen Begriff der Zusammengehörigkeit, jedoch heutig und weitaus moderner, als man bei der modrigen Kleidung vermuten würde.